dot

Reviews

Warning: Use of undefined constant num_reviews - assumed 'num_reviews' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /mnt/web418/c0/61/59718061/htdocs/st/reviews.php on line 21
cheat sheet, Bregenz Festival, Bregenz, Österreichisches Ensemble für Neue Music (ÖENM), 21/7/2007
Reviewed by Silvia Thurner, Vorarlberger Nachrichten, 23/7/2007
"Mit politischem Sendebewusstsein

Das "Österreichische Ensemble für Neue Musik" aus Salzburg gastierte zum ersten Mal bei den Bregenzer Festspielen und überzeugte ... Gespielt wurden ausschließlich Werke aus Großbritannien. Den Höhepunkt bildete die Uraufführung des Werkes "Cheat Sheet", das Michael Edwards im Auftrag des Ensembles und der Bregenzer Festspiele komponiert hat... Umgebungsgeräusche aus den Lautsprechern führten das Publikum in das Werk ein, nach und nach betraten die Musiker die Bühne und das obligatorische Einstimmen wurde originell in das kompositorische Grundkonzept integriert. Mit dem Auftritt des Gitarristen, ausgestattet mit Bermudas im Militarylook und Sonnenbrille, wurde die Intention des Komponisten deutlich, denn Edwards schuf ein vielschichtiges Antikriegsstück. Der musikalische Satz verdichtete sich rasch zu einem zornigen Gedröhne, fratzenhafte Verzerrungen bildeten abwechslungsreiche Kontrastfelder und verstärkten die intensive Klangwirkung... Die Werke der Altmeister der englischen Szene Harrison Birtwistle und Peter Maxwell Davies überzeugten weniger ...

With 'political broadcast' awareness

Guests at the Bregenz Festival for the first time, the Austrian Ensemble for New Music from Salzburg were convincing. Works exclusively from Great Britain were performed. The highlight was the premiere of "Cheat Sheet" by Michael Edwards, a commission from the ensemble and the Bregenz Festival. Environmental sound emanating from the loudspeakers led the public into the work; one after the other the musicians came onstage and the obligatory tuning up was integrated originally into the compositional concept. With the entry of the guitarist, outfitted in military Bermuda shorts and sunglasses, the composer's intention became clear: Edwards created a multilayered anti-war piece. The musical argument condensed rapidly to an angry droning; grotesque distortions established varied fields of contrast and boosted the intense effect of the sound... The works by the old masters of the English scene Harrison Birtwistle and Peter Maxwell Davies were less convincing..."