dot

Reviews

Warning: Use of undefined constant num_reviews - assumed 'num_reviews' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /mnt/web418/c0/61/59718061/htdocs/st/reviews.php on line 21
AB80 Kastenfrey, Festival DIALOGE, Salzburg, 3/12/2014
Reviewed by Heidemarie Klabacher, Drehpunkt ..., 9/12/2014
"Rumor am stillen Örtchen

Das stille Örtchen ist nicht länger ein Ort der Stille. Es war eines der erstaunlicheren Erlebnisse im zu Ende gehenden Kulturjahr, während der jüngsten „Dialoge“ den Ladies Restroom zum Großen Saal zu betreten: Ein kompakter kleiner Lautsprecher - in jeder Zelle einer feinsäuberlich hinten im Eck montiert und ordentlich verkabelt - sonderte lautes Geräusch ab.

In unseren gendergerechten Tagen darf davon ausgegangen werden, dass nicht nur die Damen-, sondern auch die Herrenseite diese kulturelle Aufwertung erfahren hat. Als gewitzigter Konzertgänger hat man auch gleich vermutet, dass es sich bei der eigenwilligen akustischen Erscheinung am ehemals stillen Ort um eine Klanginstallation und also um Klo-Kultur handeln muss.

Naturgemäß widmen Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher dem Aufenthalt in diesen Räumlichkeiten eher nur kurze Zeit. Hätte man länger zugehört, hätte man Mozart-Zitate erkennen können!

Zwei Klanginstallationen sind es übrigens gewesen. Im Programmbuch zu den Dialogen steht es ganz genau: „Während der Dauer der DIALOGE ‚Wort’ werden Räumlichkeiten um den Großen Saal der Stiftung Mozarteum mit Klang-Installationen bespielt.“ „Kastenfrey“ hieß die aktuelle Installation von Achim Bornhoeft und Marco Döttlinger. Die im Windfang des Großen Saals und in den Toilettenräumen installierten Klangkunstwerke trugen die Titel „infami cuioni“ (8-channel 30 min fixed media loop) und „spuni cuni fait“ (4-channel 35 min fixed media loop).

Der Mozart-relevante Knackpunkt bei dieser Kooperation der Stiftung Mozarteum mit dem Studio für Elektronische Musik der Universität Mozarteum: „Beide Installationen verwenden in unterschiedlicher Weise eine Auswahl besonders derber Zitate von Wolfgang Amadé Mozart.“ Wir wissen ja alle, dass der große Sohn unserer geliebten Stadt außerhalb seiner Musik nicht immer der Feinste war."